Termine | Downloads | Impressum

« Keine Proben am 21.06… | Startseite | Westfälischer Hanseta… »

Wolfgang Ehlers schreibt über Firlitanz, Kumpaney, Soest:

Internationaler Hansetag 2016 in Bergen

Beim Hansetag in Norwegen feierten viele Soester ein besonderes Wiedersehen.

Samstag, 18. Juni 2016, um 10:22

Engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Soest nahmen vom 09. bis 12. Juni am 36. Internationalen Hansetag im norwegischen Bergen teil und feierten ein besonderes Wiedersehen. War doch Bergen bereits 1996, direkt nach dem Soester Hansetag 1995, Ausrichter des 16. Hansetages der Neuzeit und viele Soester waren damals dabei.

Wer erinnert sich noch an die vielen Begegnungen oder bleibenden Erlebnisse 1995 in Soest oder an 1996, als die Soester mit der größten Reisegruppe in Bergen vertreten waren. Für viele Soester begann die Begeisterung für die Idee der Hansetage in Soest und insbesondere dann nach den Erfahrungen der Reise nach Bergen.

Die Soester Kumpaney

Solche Begegnungen und Erlebnisse, wie jetzt wieder in Bergen, gibt es nur bei den Internationalen Hansetagen: Als sich die elfköpfige Soester Kumpaney - die meisten von ihnen auch Firlitänzer - bei ihrem ersten Rundgang durch die an der Westküste Norwegens gelegene Hansestadt Bergen einen ersten Überblick über die Stadt, den Hansemarkt und die anderen Veranstaltungsorte verschaffen wollte, begegneten sie auf Schritt und Tritt mit offenen Armen alten Bekannten und Freunden aus zahlreichen der 78 teilnehmenden Hansestädte.

Ola mit der Feuerwehrkappelle aus Bergen sorgte schon 1995 in Soest oder bei der Begrüßung der Fähre mit der Hafenfeuerwehr 1996 für gute Stimmung. Oder Jolanta aus Danzig, die sich damals Informationen für den eigenen Hansetag 1997 in Danzig holte. Die freundschaftlichen Begrüßungen auf offener Straße mit den Hanseaten aus Brilon, Stade, Herford, Veliki Nowgorod, Pskow und aus der Partnerstadt Kampen kamen hinzu.
Immer wieder wurden die Soester, die alle ihre rot-weißen Soestschals trugen, erkannt und mit einem herzlichen „Hallo Soest“ begrüßt.
Und das alles bei einem ersten Stadtbummel, als die Stände auf dem Hansemarkt noch gar nicht fertig aufgebaut waren.

Soest-Fahne

Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer und seine Frau Susanne freuten sich darüber, dass rund 50 Soester Bürgerinnen und Bürger den weiten Weg nach Bergen auf sich genommen hatten. Die Freunde der Hanse aus Soest hatten nämlich zwei unterschiedliche Reisen in die Hansestadt Bergen organisiert.

Die „Soester Kumpaney“ hatte eine Flugreise gebucht. Sie waren bei der großen Eröffnungsveranstaltung in ihren mittelalterlichen Gewandungen wieder ausgezeichnete Botschafter der Bördemetropole. Für Ingrid und Wolfgang Ehlers auch ein besonderer Hansetag: Waren sie doch schon 1996 in Bergen und in den Folgejahren auf allen Hansetagen und konnten so unzählige ebenfalls begeisterte Hanseaten aus den mittlerweile über 180 Mitgliedsstädten kennenlernen und viele Freundschaften schließen.

Eine weitere Gruppe mit der Vorsitzenden der Hanseatischen Gesellschaft, Petra Menke Koerner, reiste mit Bus und Fähre.

Eröffnungsparade

78 Hansestädte von England bis Russland haben sich zum 36. traditionellen Fest der Hansestädte in Bergen eingefunden.

Bergen ist eine Hafenstadt und liegt am Inneren Byfjord an der Westküste Norwegens. Die Stadt wird auch als „Tor zu den Fjorden“ bezeichnet und ist Ausgangspunkt der Postschiffe der Hurtigrute.
Viele Bergenser halten sich für die wahren Hauptstädter, mit einiger Berechtigung, denn sie leben in der geschichtsträchtigsten Stadt des Landes. Am Hafenbecken Vagen locken alte Holzhäuser und der Fischmarkt die meisten Besucher an. Das Hafenviertel Bryggen mit den markanten Holzhäusern, nach Stadtbränden wieder aufgebaut im Stil hanseatischer Baukunst, wurde 1979 durch die UNESCO zum Weltkultuererbe ernannt. Der Blick vom Aussichtsberg Floyen auf die Stadt ist grandios.
Den Besuchern von fern und nah bietet Bergen während der Hansetage ein prächtiges Kulturprogramm, das sich auf insgesamt sechs Bühnen und Plätzen abspielt.

Das Fest im äußerst gastfreundlichen Bergen endete am späten Sonntagnachmittag mit der Übergabe der Hansefahne an Repräsentanten der Hansestadt Kampen in Holland, wo im nächsten Jahr vom 15. bis 18. Juni der 37. Internationale Hansetag stattfinden wird.